Versicherungslexikon

Informationen zum Thema Versicherung und Finanzen

 

 

Rürup-Rente

Die Rürup-Rente etablierte sich im Jahre 2005 in Form einer von staatlicher Seite geförderten Altersvorsorge. Ganz im Gegensatz zur gesetzlichen Rentenversicherung ist die Rürup-Rente bzw. die so genannte Basis-Rente eine kapitalgedeckte Rentenvariante, also nicht umlagefinanziert.

Bei dieser Art der privaten Altersvorsorge besteht im Übrigen nicht die Möglichkeit, das angesparte Kapital in einem Betrag auszahlen zu lassen (sprich: Kapitalwahlrecht), sondern die Leistungserbringung kann lediglich als lebenslange Rente erfolgen. „Erfinder“ der Rürup-Rente ist der Ökonom Bert Rürup, welcher seinerzeit zum Kreise der Wirtschaftsweisen gehörte. Rürup-Sparer haben dank dieser Altersabsicherung die Option, attraktive, steuerliche Vorteile zu nutzen (z. B. anhand des Sonderausgabenabzugs) und dadurch ein ansehnliches Vorsorgekapital ansparen.

Ähnlich wie bei der Riester-Rente kann das angesparte Kapital z. B. bei einem Leistungsbezug von ALGII im Zuge der jeweiligen Vermögensanrechnung nicht berücksichtigt werden. Im Falle einer Pfändung verhält es sich hingegen anders: während der Spar-Phase besteht von staatlicher Seite nicht die Möglichkeit, das Vorsorge-Kapital anzutasten, jedoch ist dieses während der Rentenphase sehr wohl möglich. Allerdings darf nur die über der Pfändungsgrenze liegende Summe gepfändet werden.

So lukrativ und zukunftsorientiert die Rürup-Rente auch sein mag, so entscheidend sind im Einzelfall doch die damit verbundenen Nachteile für Versicherte. So sind die Rentenzahlungen beim Rentenerhalt in vollem Umfang zu versteuern. Dabei spielt das Jahr des Rentenbeginns keine Rolle. Fakt ist ebenfalls, dass sich die Prämien zum gegenwärtigen Zeitpunkt lediglich gestaffelt im Zuge der Einkommenssteuer absetzen lassen. Im Falle eines Ablebens des Versicherten verfällt das gesamte Sparkapital, denn es ist nicht möglich, Rürup-Verträge zu übertragen oder zu verschenken. Auch eine Beleihung sowie eine vorzeitige Kündigung sind nicht möglich, sodass die Versicherten auch nicht von einer Auszahlung des Rückkaufwertes profitieren können.