Versicherungslexikon

Informationen zum Thema Versicherung und Finanzen

 

 

Gesetzliche Krankenkasse

Neben der Unfall-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung ist die gesetzliche Krankenversicherung einer der Hauptbestandteile unseres hierzulande geltenden Sozialversicherungssystems (bzw. des Gesundheitssystems). Die gesetzliche Krankenkasse finanziert sich in erster Linie aus den Beiträgen der Versicherten. Dieses sind sowohl die Arbeitnehmer, als auch ihre Arbeitgeber. Eine Beratung zum Thema kann auch bei Krankenkenversicherung-Beratung.de angefordert werden.

Die Beitragssätze 2009 betragen aktuell 15,5 Prozent des (sozialversicherungspflichtigen) Lohnes/Gehaltes. Übrigens wird diesbezüglich der Arbeitnehmerbeitrag mit 8,2 Prozent des Bruttoeinkommens sowie mit 7,3 Prozent des Arbeitgeberanteils finanziert. In den letzten Jahren ist die Höhe der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung nahezu kontinuierlich angestiegen. Dieses wird in erster Linie mit dem Schuldenabbau innerhalb der gesetzlichen Krankenkassen begründet.

Bedingt durch die gegenwärtige desolate Finanzsituation der gesetzlichen Krankenkassen darf allerdings wohl auch in Zukunft noch mit zum Teil gravierenden Erhöhungen der Beitragssätze gerechnet werden so guenstige-krankenversicherung.de. Im Zuge dessen wird das Leistungspotential der Versicherer für die Versicherungsnehmer z. B. bei notwendigen medizinischen Behandlungen nach und nach reduziert – trotz steigender Versicherungsprämien.

Seit Beginn des Jahres besteht eine allgemeine Versicherungspflicht. Die damit verbundene Folge für alle, die sich dennoch nicht krankenversichern, ist die Zahlung einer Geldbuße. Auch die Einführung eines so genannten Basis-Tarifes wird seitens der Regierung in Erwägung gezogen. Jedoch ist diesbezüglich die Rede von den privaten Krankenversicherungen. Dieser Basis-Tarif wird dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen weitestgehend angepasst, sodass aufgrund dessen ein einfacherer Wechsel für privat Versicherte in die gesetzliche Krankenkasse ermöglicht werden kann.

Bei der Krankenversicherung für Studenten sollten Interessenten genau auf die verschiedenen Tarife achten, da sich diese sowohl bei den Leistungen als auch im Zahlbeitrag teilweise deutlich unterscheiden.

Selbst Arbeitslose haben infolge dessen die Möglichkeit, zu wechseln. Sogar ganz ohne eine entsprechende Risikoprüfung. Jedoch gilt dieses nur dann, wenn sie bereits vor ihrer Arbeitslosigkeit privat versichert – oder gar nicht versichert waren.