Versicherungslexikon

Informationen zum Thema Versicherung und Finanzen

 

 

Betriebliche Altersvorsorge

Bei der betrieblichen Altersvorsorge (sprich: bAV) sichert der Arbeitgeber auf der Grundlage eines Arbeitsverhältnisses seinen Arbeitnehmer gegen die Aspekte Invalidität, Alter oder Tod ab. Dabei sind diesbezüglich zum einen die so genannte Direktzusage, die Pensionskasse, Pensionsfonds, die Direktversicherung sowie die Unterstützungskasse als die fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge zu nennen. Bei dem Durchführungsweg der Direktzusage beispielsweise ist der Arbeitgeber direkt verpflichtet, dem versicherten Arbeitnehmer zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt die Rente in der festgelegten Höhe auszuzahlen.

Bei der Unterstützungskasse besteht für den versicherten Mitarbeiter hingegen in der Regel keinerlei Rechtsanspruch auf den Erhalt der Versicherungsleistungen. Allerdings ist diese Regelung insofern nur bedingt von Bedeutung, als der Arbeitgeber selbst dann die vereinbarten Leistungen zu erbringen hat, wenn die Durchführung selbst nicht auf direktem Wege über ihn erfolgt. Darüber hinaus gilt, dass sogar im Falle einer eventuellen Insolvenz des Unternehmers die Leistungen aus der Unterstützungskasse ausgezahlt werden (Arbeitgeber-Subsidiärhaftung).

Die entsprechende Abwicklung erfolgt in diesem Fall über den Pensionssicherungsverein. Die Pensionskasse wiederum verwaltet das Kapital, das sie vom versicherten Unternehmen bzw. vom Arbeitnehmer erhält und zahlt dieses später in Form der Altersrente aus. Im Hinblick auf den Erhalt der Leistungen ist übrigens ein Rechtsanspruch gegeben, ähnlich wie auch bei den Pensionsfonds.

Bei der Direktversicherung hingegen handelt es sich zwar gleichermaßen um einen Durchführungsweg im Sinne der betrieblichen Altersvorsorge, jedoch kann diese in gewisser Weise auch als ein klassischer Lebensversicherungsvertrag tituliert werden: der Arbeitgeber schließt folglich auf das Leben seines Mitarbeiters eine Versicherung ab, wobei der Mitarbeiter bzw. dessen Angehörigen jeweils die berechtigten Leistungsempfänger sind.